Andreas Dirks (Tinnum/Sylt 1865 - 1922 Düsseldorf)

Fischerboote vor einem Hafen, Nordsee

Öl auf Leinwand, 50 x 60 cm
mit Rahmen 68,5 x 78,5 cm

Signiert "Dirks"

 

 

 

 

Andreas Dirks

Andreas Dirks gilt als der erste professionelle Maler der Insel Sylt. „Und er ist die stärkste künstlerische Begabung, die die Insel hervorgebracht hat“ (U. Schulte-Wülwer). Dirks wurde 1865 in Tinnum als ältester Sohn von Paul Andreas Dirks (1835–1914) und Anna Louise Auguste Schaper (1840–1911) geboren. Er hatte fünf jüngere Geschwister, zwei Brüder und drei Schwestern. Er verließ die Insel schon früh, um in Hamburg an der dortigen Gewerbeschule eine Ausbildung zum handwerklichen Dekorationsmaler zu absolvieren.

1885/1886 studierte er bei Eugen Dücker an der Kunstakademie Düsseldorf.
Von 1887 bis 1893 besuchte er die Großherzoglich-Sächsische Kunstschule Weimar, wo er bei Leopold von Kalckreuth und Theodor Hagen studierte. 1895 ließ er sich in Düsseldorf nieder. Dort gehörte er dem Künstlerverein Malkasten an. Er wurde als Marinemaler neben Andreas Achenbach einer der bekanntesten Vetreter der Düsseldorfer Malerschule. 1916 wurde er zum Professor an der Düsseldorfer Akademie ernannt, womit allerdings keine Lehrtätigkeit verbunden war, denn das hätte Dirks‘ Wunsch nach Unabhängigkeit all zu sehr widersprochen.

Jährlich pflegte Dirks seine Sylter Heimat zu besuchen, wo er ein Atelier hatte. Den Rest der Zeit lebte er in Düsseldorf, von wo aus er Ausflüge an die niederländischen Küsten unternahm. Außerdem machte er ausgedehnte Reisen in die Vereinigten Staaten.
Dirks erhielt mehrere Auszeichnungen, 1900 eine Kleine Goldmedaille auf der Großen Berliner Kunstausstellung, 1907 eine Große Goldmedaille in Wien.

Seine Arbeiten weisen zum Teil deutliche Einflüsse des Impressionismus auf. Die Motive sind im weitesten Sinne maritime Landschaften von der Nordsee, oft mit Ufer, Watt, Halligen. Er liebte die Seefahrt, hatte aber keine eigene seemännische Erfahrung aufzuweisen. Dennoch schildern viele seiner Arbeiten auf authentische Weise den Kampf des Menschen mit der Natur. Der Künstler versuchte in seinen Arbeiten nach eigener Aussage, „die Kraft der Farbe und die Logik des Lichts zu ergründen“ (Schulte-Wülwer).


Anfang 2004 zeigte der Sylter Heimatverein „Söl‘ring Foriining“ im Heimatmuseum in Keitum auf Sylt eine Werkschau mit Bildern von Andreas Dirks aus ihrem eigenen Bestand. Arbeiten des Künstlers sind über Museen in ganz Deutschland verteilt, aber auch in zahlreichen Privatsammlungen sowie im Besitz öffentlicher Einrichtungen, so z. B. im Rathaus in Westerland auf Sylt.

 

Literatur:
Thieme-Becker Bd. 9, S. 327; Vollmer, Weilbach, Busse, Bötticher; Schulte-Wülwer


Links:
https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Dirks
http://www.artnet.de/artists/LotDetailPage.aspx?lot_id=499CDADC514CBA79
http://www.syltgen.org/stammbaume/ehbebundi/pafg12.htm
http://www.van-ham.com/datenbank-archiv/datenbank/andreas-dirks.html
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Andreas_Dirks_Fischerhafen.jpg
http://www.askart.com/askart/artist.aspx?artist=11027022

Fischerboote

Öl auf Holz, 30,5 x 45 cm
mit Rahmen 51 x 64 cm

Signiert "Dirks"

 

 

 

Boot in schwerer See

Öl auf Malkarton, 28,5 x 40 cm
mit Rahmen 35 x 46,5 cm

Signiert "Dirks"

 

 

 

 

 

Fischer an der Nordseeküste

Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm
mit Rahmen 82 x 102 cm

Signiert "Dirks"

 

 

 

 

 

Fischerboote auf der Nordsee

Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm
mit Rahmen 74,5 x 94,5 cm

Signiert "Dirks"